Willkommen bei apotheken.es

Ihre Service-Apotheken
4x in Esslingen

Ihre Apotheke in der Plochinger Str. 115/1.

Kompetenzzentrum für
Homöopathie
Mutter & Kind

Ihre Apotheke in der Küferstraße 2.

Kompetenzzentrum für
Mutter & Kind
Homöopathie
Kosmetik
Tiergesundheit

Ihre Apotheke in der Plochinger Straße 81.

Kompetenzzentrum für
Homöopathie
Venen / Venentests
Check up Blutwerte
Inkontinenz
Alterspharmazie
Wundmanagement

Ihre Apotheke in der Schelztorstraße 42.

Kompetenzzentrum für
Diabetes
Dialyse

 Antigen Schnelltest & NAT- / PCR-Test

In unserem Testzentrum in der Apotheke am Theater bieten wir sowohl Antigen Schnelltests als auch die neuen NAT-Tests an.

Per Klick auf „Hier für den Test anmelden“ leiten wir Sie auf die Buchungsseite weiter. In diesem neuen Fenster wählen Sie bitte aus,
für welchen Test Sie einen Termin buchen möchten.

Zur Auswahl stehen der Antigen Schnelltest (1. Option) und der NAT-Test (3. Option) jeweils in der Apotheke am Theater.
Im Anschluss werden Sie durch den weiteren Buchungsverlauf geführt.

Bleiben Sie Gesund!

Unsere Testzeiten wie folgt: 

Antigen Schnelltest: 
Montag bis Freitag von 16.30 bis 18.00 Uhr
Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr

NAT-Test:
Montag bis Freitag von 09.00 bis 10.15 Uhr

Die neue Immunkarte® ist das physisch-robuste Äquivalent des europaweit akzeptierten Impfzertifikates des Bundesgesundheitsministeriums.

Auf der Rückseite der Immunkarte® ist der QR-Code Ihrer vollständigen Impfung (1/1, 2/2, 3/3 oder 3/2) dargestellt und entspricht damit dem QR-Code der CovPass- oder Corona-Warn-App.

Sie erhalten die Karte ab sofort in unseren Apotheken:

Apotheke am Theater
Rosenau Apotheke
Schelztor Apotheke
Apotheke im Lammgarten

Direkt zum Ausdruck und Mitnehmen bieten wir die Karte in der Apotheke am Theater an. In den anderen Filialen dauert es bis zu 1 Tag, dann können Sie die Karte abholen.

Tipp der Woche:

Lassen Sie die Muskeln spielen – nicht nur im Sport!

Unser Körper besitzt rund 650 Muskeln, die uns unser Dasein überhaupt ermöglichen – und dank denen wir Sport treiben können: sei es Fahrrad fahren, schwimmen oder auch wandern. Abseits von Sport benötigen wir unsere Muskulatur für Aufgaben wie z.B. lachen, essen oder atmen – und nicht zuletzt ist auch unser Herz ein Muskel. Doch wie funktioniert unsere Muskulatur überhaupt?

In unserem Körper gibt es verschiedene Arten von Muskeln. Würden wir diese unter dem Mikroskop betrachten, könnten wir unterschiedliche Oberflächenstrukturen erkennen: Während quergestreifte Muskeln helle und dunkle Streifen aufweisen, sind bei der glatten Muskulatur keine zu erkennen.

Die quergestreifte Muskulatur ist an jeder unserer Bewegungen beteiligt. Da die meisten quergestreiften Muskeln an unserem Skelett befestigt sind, wird sie auch Skelettmuskulatur genannt – aber auch die Zungen- oder Gesichtsmuskulatur zählt dazu. Wir können quergestreifte Muskeln ganz bewusst steuern, um beispielsweise einen Stift zu halten oder um zu Joggen. Doch gerade beim Sport merkt man: Die Skelettmuskulatur kann nicht unbegrenzt lange arbeiten. Nach einer gewissen Zeit ermüdet sie und fängt an zu brennen. Wie es dazu kommt? Durch den Energiestoffwechsel entsteht Milchsäure (Laktat), die zur Übersäuerung und Ermüdung der Muskulatur führt. Deshalb ist die Regenerationsphase – gerade nach dem Sport – besonders wichtig.

Die glatte Muskulatur hingegen ermüdet nicht. Sie befindet sich hauptsächlich in Hohlorganen, wie z.B. Darm, Blase oder Blutgefäßen. Entsprechend lässt sich deren Bewegungen nicht aktiv steuern, da die glatte Muskulatur über das vegetative Nervensystem gesteuert wird.

Auch unser Herz ist ein Muskel und zählt zur quergestreiften Muskulatur. Damit er seiner Funktion – Blut durch den Körper zu pumpen – gerecht werden kann, besitzt er einen spezielleren Aufbau als die „normale“ Skelettmuskulatur. Eine weitere Besonderheit: Der Herzmuskel arbeitet rund um die Uhr, ohne zu ermüden oder zu verkrampfen – und besitzt sogar eine eigene nervale Steuerung.

Ein Lächeln oder das Bewegen der Finger erscheinen auf den ersten Blick ganz simpel – doch dahinter steckt eine Menge Arbeit: Beim Lachen werden allein im Gesicht 17 Muskeln aktiviert. Aber wie bringen unsere Muskeln den Körper in Bewegung? Dafür lohnt sich ein Blick auf unsere Anatomie: Die Skelettmuskeln verbinden zwei Knochen miteinander und überqueren dafür in der Regel mindestens ein Gelenk. Damit sie diese bewegen können, ziehen sie sich zusammen oder erschlaffen.

Doch: Jeder Muskel kann immer nur in eine Richtung kontrahieren, deshalb braucht es das Zusammenspiel von Agonisten und Antagonisten. Während der Agonist die Bewegung vorgibt, ist der Antagonist der muskuläre Gegenspieler, der die entgegengesetzte Bewegung ausführt. Ein Beispiel dafür sind Bizeps und Trizeps: Für das Beugen des Arms wird der Bizeps als Agonist benötigt, damit wir den Arm wieder strecken können muss der Trizeps als Antagonist arbeiten. Agonisten werden durch die sogenannten Synergisten unterstützt, da diese gleiche oder ähnliche Bewegungen ausführen können.   

Auch unsere Sehnen und Bänder sind an diesem Prozess indirekt beteiligt. Unsere Sehnen dienen nicht nur als Verbindungstück zwischen Muskeln und Knochen. Sie übertragen entsprechend auch die Muskelkraft an jeden jeweiligen Knochen. Das kollagene Bindegewebe, aus dem unsere Sehnen bestehen, ist sehr reißfest, aber nicht wirklich dehnbar – das macht sie anfällig für Überlastungen. So kann es schnell zu einer Überdehnung oder einem Bänderriss kommen. Im Gegensatz zu unserer Muskulatur werden Sehnen und Bänder weniger gut durchblutet, weshalb deren Heilungsprozess oft länger andauert.

Etwa ab dem 30. Lebensjahr beginnt unser Körper Muskelmasse abzubauen – bis zu 1% pro Jahr. Verantwortlich dafür ist vor allem der Rückgang von Wachstumshormonen wie z.B. Testosteron, die an der Muskelentwicklung beteiligt sind. Aber auch Bewegungsmangel und eine falsche Ernährung können den Muskelabbau begünstigen. So kann es schon mal vorkommen, dass wir bis zum 80. Lebensjahr rund 40% unserer Muskulatur verloren haben. Der damit einhergehende Kraftverlust erhöht die Gefahr, im Alter zu stürzen. Was lässt sich dagegen tun? Der Muskelabbau ist ein ganz natürlicher Prozess unseres Körpers – nichtsdestotrotz kann er mit einer proteinreichen Ernährung und gezieltem Muskelaufbautraining verlangsamt werden. Die schweren Gewichte im Fitnessstudio sind also nicht nur für die schweren Jungs – auch im Alter ist ein Muskelaufbau-Training mit höheren Gewichten sinnvoll. Wer dann noch auf eine gesunde Ernährung achtet und die richtigen Mikronährstoffe im Gleichgewicht hält, ist für das „Muskel-Anti-Aging“ gerüstet.

Bleiben Sie gesund und strengen Sie die Muskulatur zum Lächeln besonders an!

Ihr Christof Mühlschlegel mit Team. 

Aus callmyApo wird gesund.de

Ab sofort erreichen Sie uns jederzeit und von überall über die neue Gesundheitsplattform gesund.de – im Web und in der gesund.de App. Mit gesund.de müssen Sie nicht auf die gewohnten Services von »callmyApo« verzichten, im Gegenteil.

Wir können Ihnen zusätzliche Mehrwerte bieten, bspw. finden Sie in der gesund.de App auch Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe und können nach Ihren gewünschten Services wie Botendienst, Öffnungszeiten und PAYBACK filtern.

Mehr Information dazu erhalten Sie im Imagefilm.

Neues aus Ihren Apotheken

sozialstation_esslingen

Leben helfen. Wege begleiten.

Die Mitarbeiter der Sozialstation Esslingen begleiten in langer Tradition ältere, kranke, behinderte und hilfebedürftige Menschen durch ihren Alltag.
ZUR WEBSITE

esslingen_neu

Esslingen neu entdecken.

Der neue Esslinger Einkaufsführer liegt ab sofort bei allen Apotheken für Sie bereit.
Wir wünschen viel Spaß beim entdecken und erkunden!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner